Wissensdatenbank: Hosting & Lizenzen in China

Hohe Latenzen und Paketverlustraten bei Zugriffen aus China

Gepostet von Marc Füßlein, zuletzt bearbeitet von Marc Füßlein an 06 April 2021 15:50

Will man vom chinesischen Festland aus auf westliche Websites, Applikationen und Dienste zugreifen, so muss man schnell feststellen, dass dies nur sehr langsam möglich ist. Die Schlussfolgerung, dass die geographische Distanz und damit die längeren Paketlaufzeiten alleine dafür verantwortlich sind, ist naheliegend. Allerdings stellt sich dies bei näherer Betrachtung als Trugschluss heraus.

Neben der Latenz der Datenpakete ist für die Dauer der Übertragung ebenfalls die Paketverlustrate von Bedeutung. Geht ein Datenpaket auf dem Weg zum Nutzer in China verloren, so muss dieses nochmals beim westlichen Server angefragt und erneut nach China übertragen werden. Bei sehr hohen Paketverlustraten muss dieser Prozess unter Umständen mehrfach wiederholt werden, bis das Datenpaket endlich in China angekommen ist. Selbst eine vergleichsweise niedrige Paketlaufzeit kann sich so schnell vervielfachen und insgesamt zu sehr langen Ladezeiten führen. Genau dieser Fall tritt für die Datenübertragung durch die chinesische Firewall ein: Mit 20 bis 40 Prozent Paketverlusten ist es nahezu irrelevant, wie hoch die eigentliche Latenz der Datenpakete ist. Gerade bei Bildern, Videos und größeren Dokumenten, die mehrere Hundert Datenpakete zur vollständigen Übertragung benötigen, ergibt sich so eine extrem hohe Ladezeit aus China.

Beim Betrachten von Latenzen und Paketverlustraten von chinesischen Nutzern sollte man sich zudem nicht auf eine Momentaufnahme verlassen: die westliche Internetanbindung Chinas ist sehr unzuverlässig und das bringt starke Schwankungen in den Laufzeiten und Verlustraten von Paketen mit sich. Vor allem zu chinesischen Stoßzeiten ist die Qualität der Datenübertragung mit westlichen Anbietern besonders schlecht. 

Oftmals wird im ersten Schritt dennoch versucht, die geographische Distanz und damit die Latenzen zu verringern, indem westliche Webapplikationen auf Servern in Hongkong, Taiwan oder Macau betrieben werden. Während dies finanziell nicht unattraktiv ist, stellt sich in der Realität schnell heraus, dass die Performance für Nutzer in China dadurch nicht maßgeblich verbessert wird. Verglichen mit einem Server in Europa kann sich die Latenz zwar um 30 bis 50 Prozent reduzieren, allerdings bleibt die Paketverlustrate unverändert hoch. Das liegt daran, dass Hongkong, Taiwan und Macau nicht Teil des chinesischen Festlands sind und sich somit ebenfalls hinter der Great Firewall of China, welche die Hauptursache für die Vielzahl an Paketverlusten darstellt, befinden. Analysiert man die Latenzen von Servern in der Nähe Chinas und Servern in Europa näher, so stellt man zudem fest, dass die chinesische Firewall auch eine signifikante Auswirkung auf die Latenzen hat. Andernfalls müssten die Paketlaufzeiten in Hongkong, Taiwan und Macau um einiges niedriger sein.

Um die Performance für chinesische Nutzer deutlich und zuverlässig zu verbessern, ist es daher notwendig, die Webapplikation auf chinesischem Festland zu betreiben oder eine stabile Anbindung zwischen chinesischen Nutzern und dem westlichen Server zu schaffen. Mit den Hostinglösungen von WEBER.cloud China können Sie genau das erzielen.

Zu den Hostinglösungen von WEBER.cloud China

(1 Stimme(n))
Hilfreich
Nicht hilfreich

Kommentare (0)
Neuen Kommentar posten
 
 
Vollständiger Name:
E-Mail:
Kommentare:
CAPTCHA Überprüfung 
 
Bitte bearbeiten Sie das untere Captcha.

© Copyright Weber eBusiness Services GmbH · Anschrift & Impressum · Datenschutzerklärung